fb

DIGITALE HEIMAT- UND GÄSTEKARTE FÜR DIE FERIENREGION BERN

Die BE! Tourismus AG ist die Promotionsagentur des Tourismuskantons Bern. Sie leistet mit zahlreichen Massnahmen im In- und Ausland einen Beitrag zur Steigerung der touristischen Wertschöpfung im Kanton Bern. Die BE! Tourismus arbeitet mit folgenden sechs touristischen Destinationen zusammen: Adelboden-Lenk-Kandersteg, Region Bern, Destination Gstaad, Ferienregion Interlaken, Jungfrau Region und Jura & Drei-Seen-Land.

Im Tourismuskanton Bern gibt es zahlreiche Gästekarten: analoge, digitale, regionale und lokale. Die verschiedenen Gästekarten und Konzepte sind für den Gast, der mehr als eine Destination besuchen will, unpraktisch. Ein überregionaler Smart Visitor Pass könnte diese Angebotslücke schliessen und dem Gast wie auch den Regionen viele Vorteile bringen. Die Challenge für dich und dein Team?

KONTEXT UND HINTERGRUND

Momentan gibt es zahlreiche Gästekarten im Tourismuskanton Bern: analoge, digitale, regionale und lokale. Die verschiedenen Gästekarten und Konzepte sind für den Gast, der mehr als eine Destination besuchen will, unpraktisch. Ein überregionaler Smart Visitor Pass könnte diese Angebotslücke schliessen und eine bessere Gästelenkung ermöglichen.

BESCHREIBUNG DES PROBLEMS

Die BE! Tourismus AG will für Gäste und Einheimische einen überregionalen digitalen Visitor Pass schaffen. Dieser muss sich von anderen bestehenden Produkten abheben und einen Mehrwert und praktischen Nutzen bieten. Er soll Besucher dazu animieren, weitere Destinationen zu besuchen und die Aufenthaltsdauer im Tourismuskanton Bern zu verlängern. Die Wettbewerbsfähigkeit und das touristische Profil des Tourismuskantons Bern sollen durch den Pass gestärkt werden.

Funktionen/Stichworte wie Mobile Ticketing, Voucher, Tracking (Bewegungs- und Nutzungsdaten), personalisierte Angebote, Bonusprogramme, Identifikation, kostenloser Wifi-Hotspot, Prepaid-Karte und «print at home» könnten Teil einer möglichen Lösung sein.

ANFORDERUNG AN DIE LÖSUNG

Der Ansatz «Mobile First» und die Selbstfinanzierung des Passes sind für uns zentral.

Ein wichtiger Bestandteil der inkludierten Leistungen ist der öffentliche Verkehr, deshalb steht eine Zusammenarbeit mit der BLS zur Diskussion.

Wir freuen uns über einen Konzeptentwurf, der auch das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Akzeptanz durch die verschiedenen Tourismusdestinationen mit unterschiedlichen Interessen und Ansprüchen (Stadt und Berge, etc.) nicht aus den Augen verliert.